Chronik

Im Jahre 1543 wurde die Schule vom Grafen Zelking, dem seinerzeitigen Besitzer des Schlosses Sierndorf gegründet und durch sein Patronat erhalten. Es folgten anschließend die Patronate der Herberstein, der Gurland und ab 1755 die der Colloredos, deren Nachfolger jetzt noch das Schloss Sierndorf innehaben. 1846 vernichtete ein Brand die Schule und diese wurde von Herrn Gundacker, Fürst von Colloredo - Mannsfeld, auf seine Kosten neu errichtet. Bis zu den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde von einem Schulmeister und dessen Gehilfen eine Ober - und eine Untergruppe, die jeweils 60 bis 65 Kinder hatte, unterrichtet. Dann entschloss man sich 1892 die Schule auf 2 Klassen zu erweitern. 

Im Jahre 1898 war es dann soweit. Dieser Zubau genügte nun für viele Jahrzehnte. Es war die Zeit der Einklasslerschulen, wo man eben in einer Klasse mehrere Abteilungen besuchte. 1960/62 wurde die Schule generalsaniert.

In den Jahren 1969/70 erfolgte der erste Zubau. Ab 1970 wurde sie Zentralschule - die Gemeinden wurden zusammen gelegt und die Großgemeinde Sierndorf geschaffen. Nun kamen die Schüler aus allen Katastralgemeinden. Bei überhöhten Klassenschülerzahlen wurden nun 140 Kinder in vier Klassen unterrichtet. Die Senkung der Schülerzahl forderte bald die Teilung der Klassen und so erhielt Sierndorf nacheinander mehrere Klassen. 1976/77 wurde der Turnsaal zugebaut und 1984 bis 1986 erfolgte die Aufstockung des Klassentraktes. In Jahre 1997 wurde der Turnsaal generalsaniert und 1998 erfolgte der Zubau eines Werkraumes und der Nebenräume über der Zentralgarderobe. In den Räumen der ehemaligen Leiterwohnung befindet sich zur Zeit die Bücherei der Gemeinde. Andere Räume im Altbau werden zur Nachmittagsbetreuung genutzt.